Feeds:
Beiträge
Kommentare

Neue Homepage

go to: www.clemensheni.net

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

das neue Buch von Robert S. Wistrich ist jetzt lieferbar:

Robert S. Wistrich.  Muslimischer Antisemitismus. Eine aktuelle Gefahr

ISBN 978-3-9814548-1-9, 161 Seiten, Softcover, 21 cm x 12,8 cm,

28 Abbildungen, 14, 90 € (D)

“Die Political Correctness spielt ihre ganz eigene, den Westen lähmende Rolle, sobald ein Wissenschaftler oder Journalist versucht sich mit einem beliebigen Aspekt des Islam zu befassen. Selbst die fürchterlichsten Taten derer, die ohne zu zögern unschuldige Zivilisten im Namen des Jihad gegen die „Feinde des Islam“ opferten, führten zu zweideutigen und zögerlichen westlichen Reaktionen, wenn es darum ging, die involvierten Doktrinen des Islam zu kritisieren. Der Krieg gegen Al-Qaida wurde von den Präsidenten Bush und Obama sinnentleert als ein „Krieg gegen den Terror“ bezeichnet, um eine Beleidigung des Islam als Religion zu vermeiden – dabei wurde doch der Islam aus politischen Gründen bereits von den Jihadisten gekapert.”

Prof. Dr. Robert S. Wistrich (Jg. 1945) ist Professor für moderne europäische Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem. Er ist Autor von 17 Büchern und einer der weltweit bekanntesten Antisemitismusforscher. Seine preisgekrönten Bücher sind in 18 Sprachen übersetzt, 2010 veröffentlichte er die derzeit umfangreichste und umfassendste Geschichte des Antisemitismus, “A Lethal Obsession“.

Das Buch enthält eine Einführung in das Werk des Historikers Robert S. Wistrich sowie erstmals eine Bibliografie seiner Schriften seit 1973.

Bestellbar (versandkostenfrei!) direkt beim Verlag – editioncritic@email.de -, bei Amazon oder in jedem Buchladen.

Mit freundlichen Grüßen,
Edition Critic

Robert S. Wistrich: Muslimischer Antisemitismus

Robert S. Wistrich.  Muslimischer Antisemitismus. Eine aktuelle Gefahr

ISBN 978-3-9814548-1-9, 161 Seiten, Softcover, 21 cm x 12,8 cm,

28 Abbildungen, 14, 90 € (D)

Recognize Israel as a Jewish State

Yale kills YIISA

CLEMENS HENI: ANTISEMITISM IN AMERICA – YALE KILLS YIISA
Published in: SPME Faculty Voices June 8, 2011

 

 

The Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA), established in 2006 as the first institute of its kind that dealt particularly with research on antisemitism was shut down by Yale University a few days ago. YIISA made a routine application for a five-year renewal of its status, which Yale University then denied.

 

Since 2005, even before the official establishment of YIISA, prominent scholars and publicists who are critical about new antisemitism, and Arab and Muslim anti-Semitism, appeared at Yale. A core element of YIISA’s activities focused on the Iranian threat, including an event with YIISA founder Charles Small and Wall Street Journal columnist Bret Stephens at 92Y in Manhattan in 2008.

YIISA had events on many other topics related to antisemitism, like the history of the Holocaust, Holocaust obfuscation and denial, among other forms of historical and contemporary antisemitism. Invited scholars included Paul Lawrence Rose, Deborah Lipstadt, Dina Porat, Michael Oren (meanwhile Israel’s ambassador to the US), Anne Bayefsky, Phyllis Chesler, Ruth Wisse, Richard Landes, Yossi Klein Halevi, Irvin Cotler, Gerald Steinberg, Jeffrey Herf, Hadassa Ben-Itto, Kenneth Marcus and Michael Walzer along with activists and public figures like ADL president Abe Foxman.

Even controversial scholars like German historian Wolfgang Benz, Yale’s Sheila Benhabib, or American philosopher Martha Nussbaum, none of whom are known as critics of Muslim antisemitism, were given a podium at YIISA. The program of YIISA was diverse.

YIISA became famous due to its outstanding criticism of new antisemitism. Usually academics in the US (like in Europe) do not focus on anti-Semitism unless it derives from Neonazis. Left antisemitism, progressive, Muslim, Arab and even Jewish antisemitism is beyond discussion on campus. Therefore seminars and lectures of famous historians and other scholars like Alan Dershowitz, Benny Morris, and Robert S. Wistrich gave YIISA an international credibility.

Yale, though, was also not impressed by the fact that three well known Muslim moderates were also part of YIISA’s program: lesbian Irshad Manji, German political scientist Bassam Tibi, and Bangladeshi Shoaib Choudhury. Taking this into account, the Yale decision to kill YIISA is also a decision against liberal or moderate Muslims who fight for an enlightened Islam, and a life without Sharia law, terror, and Islamic antisemitism.

 

Finally, in August 2010, there was a big international conference at YIISA, including over 100 presentations. Discussing Arab and Muslim antisemitism and supporting the Jewish state of Israel evoked hatred and bigotry from terrorist organizations like the PLO and bloggers, authors and no-name youngsters alike.

Yale’s action proves that criticism of antisemitism in the US and on campus is possible, as long as you are just dealing with Nazis and Neonazis, or right-wing Christians, promoting old-school antisemitism. The much bigger portion of academia and the public, liberal or progressive Christians, non-believers, Muslims, and others who are spreading new style antisemitism, anti-Zionism, and Israel hatred, remain untouched. This is the core argument of ABBY WISSE SCHACHTER , writing on June 6, 2011, in the New York Post:

„Yale University last week killed the Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism — the only program of its kind in the country, an academically stellar one-stop anti-Semitism research shop. Worse, it almost certainly did so because YIISA refused to ignore the most virulent, genocidal and common form of Jew-hatred today: Muslim anti-Semitism.”

If one is analyzing the most dangerous form of contemporary antisemitism, you are censored, defamed, bullied, and finally thrown out from campus: highlighting Muslim and Arab antisemitism is taboo.

In that sense, American academe is like its counterpart in Europe.

Analyzing liberal and left hypocrisy, YIISA Associate Professor Neil Kressel, already showed in 1992 that progressives aim at antisemites as long as they are right-wing or Nazis. Antisemitism from the Third World or from minority groups, including the left, have never been a topic for mainstream scholars and journalists in the US. Contrary to fantasies about a powerful ‘Israel-Lobby’ in the US, antisemitism is very strong among the elites in America. The recent Yale decision is proof for this.

William Prusoff witnessed Nazi activities in New York City in the mid 1930s, including attacks on the shop of his father, and the marching of Pro-German activists on the streets with swastika and Nazi style antisemitic slogans. Bill fled with his family to Florida, he came back years later and was one of the most renowned pharmacologists in the US. Bill Prusoff was one of the leading figures behind YIISA, a sponsor from the very beginning. With a huge portion of humor and his always optimistic view on society, Bill told me and two friends about his life and experiences with antisemitism.

In April 2011 William Prusoff died, age 90.

 

The Yale commission’s decision to shut down YIISA is a typical behavior for American academics, promoting anti-Zionism and rather Pro-Islamism, while attacking criticism of antisemitism and Islamism. If we look at public counter-intellectuals like Tony Judt, Norman Finkelstein, Noam Chomsky, Judith Butler, Daniel Boyarin, all those Institutes for Middle Eastern Studies, Islamic Studies, Area Studies (or Gender Studies, Philosophy etc. etc.), not to forget Obama’s and Edward Said’s ally Rashid Khalidi: hatred of Israel, anti-Zionism, along with affirmation, trivialization or downplaying of Muslim antisemitism, are conventional wisdom for many elites in the US, especially scholars in the related fields.

 

In January 2009 there were rallies across the nation attacking Israel, but not Hamas and its Qassam rockets fired on Israel. In one of these rallies in New Haven some demonstrators had posters with “Israel Stop the Holocaust in Gaza”. This did not shock Yale University.

I was undercover in a church in downtown New Haven during the preparation of one of these anti-Israel rallies. Trotzkists, Maoists, Marxists, alongside with religious extremists, Islamists, Christians, and others focused on their common enemy: the Zionists!

We know this from Germany, most recently famous Protestant cleric Margot Kaessmann publicly said she prefers to pray for the Taliban instead of fighting or bombing them. This is the German way of love and peace with those who love death and destruction.

CSCharles Small is the founder of the Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA). His tireless engagement with YIISA was the force that made YIISA a famous institution among those who love democracy, Israel, America, and who are against bigotry, Sharia law, antisemitism and the cult of death, embraced by Islamism.

Charles was always soft in his tone, respecting the fact that YALE is a typical liberal institution of higher learning.

 

American antisemitism remains an important topic for research. The decision by Yale to kill YIISA adds another chapter to this story. As late as in 2006 a liberal Canadian sociologist, Charles Asher Small, founded YIISA. Not even five years later the story ends (with a tiny exception of an institute on research on antisemitism in Bloomington, Indiana).

Analysis and criticism of Islamic antisemitism is as important as never before. Yale University intentionally destroyed its own institution which really gave Yale the spirit of being an important place for this world. Embracing universal law and fighting cultural relativism, YIISA was a beacon of democracy and the free world. This is no longer welcome.

As soon as Yale closes the doors of YIISA it will be – on another level, sure – as unimportant for criticism of the real threats to world peace (Islamic Jihad and Muslim antisemitism) as German universities like Humboldt-University Berlin, Free University Berlin, Technical University Berlin, like Columbia, or the University of California in LA, Berkeley, and elsewhere: just another place for postcolonialism, Area Studies, postorientalism, cultural relativism, Islamism (framed as „multiculturalism“ or “tolerance”), anti-Americanism, anti-Zionism (“criticism of Israel”) and the minimization of antisemitism.

Yale will be just another place for ignoring or even promoting Jew-hatred. YIISA made Yale a great place – but Yale obviously did not wish to rise to the challenge.. New Haven and Yale do not want to be a great place. Probably they do not even deserve it.

 

YIISA did inspire an entire generation of young scholars to deal with antisemitism in a new, much more critical way we used to do in North America and Europe. Israel has of course the longest record of high-profile research on antisemitism.

 

The idea to challenge academia from within, when it comes to antisemitism, will be among the life achievements of Charles Small.

Bill Prusoff did not witness the end of his dream of YIISA, as he died shortly before Yale’s decision. His dream is still alive and his and Charles’ idea of universalism has already spread around the world. Groups like British Muslims for Israel are indicating a new tendency in world history: moderate Muslims are waking up AND they get support in the West. No longer from Yale, though. However, at some point even Yale University will learn its lesson.

 

 

The author, Dr. Clemens Heni, was among the first five Post-Doctoral Researchers at the Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA) in 2008 and 2009. In 2011 he established the Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA). In summer 2011 he will publish his groundbreaking 430 pages study on Schadenfreude. Islamic Studies and antisemitism in Germany after 9/11.

Antisemitismus in Amerika – YALE kills YIISA

Die Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA), das 2006 gegründete erste universitäre Institut für Antisemitismusforschung in Nordamerika, wird geschlossen.

Das beschloss vor wenigen Tagen die YALE University, die einen eigentlich routinemäßigen Antrag auf Erneuerung des Institutsstatuts’ von YIISA nach 5 Jahren abschlägig beschied.

Schon vor der offiziellen Gründung gab es bei YIISA seit 2005 Veranstaltungen mit vielen bekannten Wissenschaftlern und Kritikern des neuen Antisemitismus und vor allem des arabischen und islamischen Antisemitismus. Ein Schwerpunkt ist die Analyse der iranischen Gefahr. Es wurden auch andere Aspekte des Antisemitismus wie die Geschichte des Holocaust, die Trivialisierung des Holocaust, Holocaustleugnung und weitere Formen von Antisemitismus angesprochen. Eingeladen wurden Wissenschaftler wie Paul Lawrence Rose, Deborah Lipstadt, Dina Porat, Michael Oren (mittlerweile Botschafter Israels in USA), Anne Bayefsky, Ruth Wisse, Richard Landes, Yossi Klein Halevi, Irvin Cotler, Gerald Steinberg, Jeffrey Herf, Hadassa Ben-Itto, Kenneth Marcus oder Michael Walzer wie auch Aktivisten und bekannte Persönlichkeiten wie der Präsident der Anti Defamation League (ADL), Abe Foxman.

Selbst umstrittene Forscher, die sicher nicht in Verdacht stehen, muslimischen Antisemitismus zu thematisieren oder zu kritisieren, wie Wolfgang Benz, Sheila Benhabib oder Martha Nussbaum bekamen ein Podium. Das Programm von YIISA war also vielfältig.

Weltweit bekannt wurde YIISA aufgrund seiner Kritik am gegenwärtigen Antisemitismus. Es ist in USA wie Europa sehr ungewöhnlich an Universitäten Kritik an anderen Forschern und zumal Kritik am Antisemitismus von Muslimen und Arabern oder auch Linken zu üben. Vor diesem Hintergrund zählen die Vorträge und (teils nur für Institutsangehörige und Freunde durchgeführte) Seminare mit Forschern wie Alan Dershowitz, Benny Morris und Robert S. Wistrich zu den herausragenden Aktivitäten von YIISA.

Natürlich beeindruckt Antizionisten und mehr oder weniger pro-islamistische Forscher und Bürokraten in Yale die Tatsache überhaupt nicht, dass auch drei weltbekannte moderate Muslime wie die lesbische Autorin Irshad Manji, der deutsche Politologe Bassam Tibi oder der aus Bangladesch kommende Shoaib Choudhury in YIISA vortrugen.

Insofern ist die Entscheidung von Yale, YIISA zu zerstören, auch eine Entscheidung und klare Positionierung gegen diejenigen Muslime, die sich für einen aufgeklärten Islam und ein Leben ohne Scharia, Terror und islamischen Antisemitismus einsetzen.

Schließlich gab es im August 2010 eine internationale YIISA-Konferenz mit über 100 Vorträgen. Alleine die Thematisierung des arabischen und muslimischen Antisemitismus und die klare Positionierung für einen jüdischen Staat Israel rief natürlich die Agitation von Terrorgruppen wie der PLO (aus New York City) und antisemitischen Bloggern und Autoren auf den Plan. Das bekamen auch die ohnehin nicht israelfreundlichen Verantwortlichen in Yale mit.

Kritik am Antisemitismus ist in USA nur dann möglich, wenn christlicher oder neonazistischer Judenhass gemeint sind, schreibt ABBY WISSE SCHACHTER in der New York Post am 6. Juni 2011 in einem wütenden Artikel über das Ende von YIISA. Sie schreibt:

„Yale University last week killed the Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism — the only program of its kind in the country, an academically stellar one-stop anti-Semitism research shop. Worse, it almost certainly did so because YIISA refused to ignore the most virulent, genocidal and common form of Jew-hatred today: Muslim anti-Semitism.”

Wer den heute gefährlichsten Antisemitismus thematisiert wird zensiert, diffamiert, gemobbt und schließlich vom Campus gejagt: Kritik am muslimischen Antisemitismus ist Tabu an Universitäten in USA. Darin ähnelt die universitäre Landschaft Amerikas jener Europas. Auf die Heuchelei der ‚progressives‘, also der Linken oder Linksliberalen, der ‚Gutmenschen‘, wies Neil Kressel, Associate Professor bei YIISA, schon 1992 in einem Artikel hin.

Seinerzeit setzte er amerikanisches Gerede von Multikulturalismus und Antiuniversalismus mit der Liebe von Martin Heidegger für den antiliberalen Nationalsozialismus in eine Reihe. Wie Neil bereits damals analysierte, sind Linke oder Liberale natürlich gegen den KuKluxKlan (KKK) in den USA, gegen Rassismus und gegen Pro-Nazismus. Sobald es jedoch um Antisemitismus von Linken oder Menschen aus der Dritten Welt geht, wird abgewiegelt, verharmlost und toleriert, dass sich die Antisemiten vor Lachen biegen.

Entgegen dem antisemitischen Fantasieren über eine starke Israel-Lobby in USA, ist Antisemitismus in Amerika weit verbreitet.

William Prusoff musste erleben wie in den 1930er Jahren Nazis in New York City das Geschäft seines Vaters attackierten, auf der Straße mit Hakenkreuzen und Nazi-Uniformen marschierten und antisemitisch hetzten.

Bill floh als Teenager mit seiner Familie nach Florida. Später kehrte er in den Nordosten der USA zurück und wurde ein weltberühmter Pharmakologe. Er war einer der Initiatoren von YIISA, sein Leben lang war der Kampf gegen Antisemitismus für William Prusoff eine enorm wichtige Sache. Mit viel Humor und einem ernüchterten, gleichwohl immer optimistischen Blick auf das Leben, erzählte er mir und zwei Freunden in YALE aus seinem Leben. Im April 2011 starb William Prusoff im Alter von 90 Jahren. Er war in USA eine sehr bekannte Person, und in New Haven/Yale war sein Name ebenso mit YIISA verbunden. Die Kommissionsmitglieder der Yale University, die YIISA nun schließen möchten, präsentieren sich als typische Vertreter des amerikanischen Antizionismus und Pro-Islamismus, der an Universitäten herrscht.

Von Tony Judt, Norman Finkelstein, Noam Chomsky über Judith Butler, Daniel Boyarin, den Instituten für Middle Eastern Studies, Arabic und Islamic Studies, Area Studie (oder Gender Studies, Philosophy etc. etc.) bis hin zu Obamas Spezl Rashid Khalidi: Israelfeindschaft, Antizionismus, ein Verharmlosen oder Affirmieren des Islamismus sind common sense in Kreisen der selbst ernannten Progressiven, die doch in Wahrheit ein Echo des Reaktionärsten sind.

Die vom Frieden reden schweigen vom Krieg des Jihad gegen die freie Welt, Amerika, Israel und die Juden. Im Januar 2009 gab es in New Haven Demonstrationen von lokalen Muslimen und linken Extremisten, die vom „Holocaust in Gaza“ faselten. Dies schockierte die Yale University nicht, im Gegenteil: sie umarmen antisemitische Aktivisten, solange sie nicht offene Rechtsextremisten sind. Der amerikanische Antisemitismus kann natürlich auch von Christen ausgehen, nicht nur von erzkonservativen, auch und vor allem von ‚liberalen‘, welche ein offenes Ohr für ‚den anderen‘ haben, solange er kein Jude oder Zionist ist. Ich war undercover in einer solchen Kirche in downtown New Haven bei einem Vorbereitungstreffen für eine jener anti-Israel-Demos im Januar 2009.

Da trafen sich Trotzkisten, Maoisten, Marxisten, Islamisten, lokale Friedensaktivisten und Christen Arm in Arm Schawarma essend gegen den gemeinsamen Feind: die Zionisten! Christen, Islamisten und Linke vereint gegen Israel, das ist in Deutschland nicht anders, man denke nur an Margot Käßmann, den Evangelischen Kirchentag und das Beten für die Taliban.

Charles Small ist der Gründer der Yale Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism (YIISA).

Ohne seine unermüdliche Arbeit wäre YIISA nicht zu solchem Ruhm gelangt. Dabei musste er der Realität in Yale ins Auge sehen: Er war immer um einen moderaten, freundlichen, häufig eher zurückhaltenden Ton bemüht – er weiß welcher Ton den teils unfassbar arroganten sowie die Gefahr des Islamismus negierenden oder Antisemitismus („Israelkritik“) ganz offen umarmenden Akademikern der Ivy League gefällt.

Doch natürlich hat‘s nicht am Ton gelegen.

Das ist der Hintergrund vor dem das Ende von YIISA zu sehen ist. Antisemitismus in Amerika ist ein wichtiges Forschungsfeld. Durch diesen Beschluss der Yale University ist das Kapitel Antisemitismus in USA um ein großes Unterkapitel ‚reicher‘. Erst 2006 hat ein kanadischer Soziologe, Charles Small, YIISA gegründet.

Keine fünf Jahre später ist die universitäre Beschäftigung mit Antisemitismus in den USA (von einer kleinen Ausnahme in Bloomington, Indiana abgesehen) wieder zu Ende. Die Analyse und Kritik des islamischen Antisemitismus sind so wichtig wie nie zuvor.

Die Yale University zerstört mit YIISA die einzige Institution, die YALE zu einer weltweit relevanten Universität gemacht hatte, einer Einrichtung gegen Kulturrelativismus und für Universalismus.

Ab sofort ist Yale wieder so provinziell wie die Humboldt-Universität zu Berlin, wie Harvard, Columbia, die TU, die FU, die University of California in Los Angeles (UCLA) oder in Berkeley: ein Ort für Postkolonialismus, Area Studies, Postorientalismus, Kulturrelativismus, Antiuniversalismus, Islamismus („Multikulturalismus“, „Integration“, „Toleranz“), Antizionismus („Israelkritik“), Antiamerikanismus und das Verharmlosen von Judenhass (natürlich auf sprachlich galante Weise).

Die Idee, die hinter YIISA steht, lebt gleichwohl weiter: Das Problem sind antisemitische Wissenschaftler, nicht muslimische Gemüsehändler oder Schulabbrecher. YIISA hat eine ganze Generation von jungen Wissenschaftlern inspiriert, Kritik am Antisemitismus als zentrale Aufgabe zu sehen und nicht nur als Episode oder Stufe auf der Karriereleiter (was jedoch nicht für alle Fellows bei YIISA galt und gilt).

Die Idee, Kritik am antiisraelischen Wissenschaftsbetrieb gerade von innen, an den Universitäten selbst zu üben, ist der bleibende Verdienst von Charles Small. Bill Prusoff musste das Ende seines Traums eines Instituts für Antisemitismusforschung nicht mehr mit erleben. Auch seine Inspiration lebt weiter. Daran können ein paar Witzfiguren eines Committees der Yale University nichts ändern.

Provinzialität und reaktionäre, Kritik am muslimischen Antisemitismus diffamierende Aktivitäten wie dieser Beschluss von YALE stehen einem weltweit wachsenden Interesse an Universalismus und Anti-Islamismus und dem offensiven Eintreten für Israel (z.B. von den „British Muslims for Israel“) entgegen. Irgendwann wird das auch Yale kapieren.

The American Foreign Policy Council (AFPC) in Washington D. C. is publishing the first

World Almanac of Islamism

All entries will be published in a book later this year, and most of the entries are also available online right now.

I am honored to be among the contributors. I’ve written the entry about Islamism in Germany. Here a a few paragraphs, see the original here:

Germany

Islamism in Germany has deep roots, stretching back to a symbiosis between the German state and radical religious elements during the First World War. These ties endured during the Second World War, fueled by the Third Reich’s close ties to the Grand-Mufti of Jerusalem, Haj Amin al-Hussaini, and throughout the decades of the Cold War against the Soviet Union, before emerging to challenge the stability of the Federal Republic in the post-Cold War era.”

(…)

“There exists considerable ideological and operational difference between lawful Islamism, which seeks the gradual imposition of sharia (Islamic law), and violent jihad, which is aimed at the overthrow of the established state. In Germany, Islamism of the lawful variant predominates, although instances of jihadi activity have been documented as well. As of 2009, Germany’s internal security service, the Federal Office for the Protection of the Constitution (Verfassungsschutzbericht), estimated that some 29 Islamist organizations with a total of 36,270 members were active within the country.2″

(…)

“Since 9/11, and particularly over the past several years, political Islam has become a major topic of public debate in Germany. The wearing of the headscarf, honor killings, forced marriages, and support for terrorism and anti-Zionist activity are among the main topics of discussion surrounding both Islam and Islamism. Yet many newspapers, researchers, and politicians, as well as the general public at large, remain reluctant to deal with these issues. Those political groups or parties which express their opposition to political Islam do so out of ideological and/or racist grounds, rather than as a result of careful analysis of specific elements of political Islam. Likewise, many groups opposed to Islam are also against other foreigners (as well as those considered to be not “German” enough).

Nevertheless, a tiny but growing number of public intellectuals, scholars, activists, authors, and journalists have emerged publicly as critics of Islamism in recent years. These individuals have faced resistance on the public policy front. Some institutions, like the Berlin Center for Research on Antisemitism (ZfA),41  have equated any meaningful criticism of Islam with anti-Semitism, often framed as “Islamophobia.”42  Many journalists and mainstream scholars even compare or equate Islamist preachers of hate with pro-Western scholars, writers or activists,43  and reject any military response to Islamism or Islamic jihad.44  Most instead portray Islam as harmless or interesting, and look uncritically upon figures like leading Sunni Islamist Yusuf al-Qaradawi.45

(…)

“The grand mufti of Jerusalem, Haj Amin al-Hussaini, was welcomed by Adolf Hitler, financially supported by the Nazi regime, and used Germany as a base from which to communicate anti-Jewish propaganda into the Middle East.47  After 1945, Islam was used both by the Federal Republic of Germany and the U.S. (via the CIA) as a tool against the Soviet Union and its allies during the Cold War.48  As part of this effort, Gerhard von Mende, a former Nazi in the “Ostministerium” (department of Eastern affairs), engaged the services of Muslims like Nurredin Nakibhodscha Namangani, a former imam for the Nazi Schutzstaffel (SS). In 1958, Namangani began a “Mosque Construction Commission” in Munich, which became the starting point for political Islam in post-war Germany (if not the whole of Europe). From the start, however, it was clear—given the ideologies and past histories of those Islamists and their German allies—that anti-Semitism and anti-Western thought would become staples of the ideology thereby promoted. “

(…)

“Still, there are signs of a growing awareness of Islamic radicalism among government officials. On November 17, 2010, for example, former German Interior Minister Thomas de Maiziére warned publicly that Islamic jihadists were on their way to the country with the intent of committing a terrorist attack.61  His successor, Hans-Peter Friedrich, has gone further, announcing in March 2011 that he intends to hold a “prevention conference” dealing with Islamism and Islamic Jihad in Berlin in 2011.62  This marks the first time that the German government has engaged the country’s Muslim community in a joint effort to combat Islamism. The prospects for such a union, however, are far from certain, as most of the Muslim organizations participating in the state’s official “Islam conference” have rejected the outreach.”

Read the entire entry on the page of the American Foreign Policy Council’s World Alamanc of Islamism.

Die Revolte in Ägypten ist eine demokratische, gut und rein. Glaubt man Rainald Becker vom ARD-Hauptstadtstudio, ist jetzt die Zeit reif für einen Regimewechsel in Kairo, sind Zweifel an der demokratischen und freiheitlichen Gesinnung der Bewegung “Blödsinn, vorgeschoben, etwas für politische Hasenfüße”.

“Es gibt Politiker für den friedlichen Übergang, und die haben alle nichts mit den Islamisten im Sinn.”

Dumm nur, laufen die Fußtruppen der “Politiker für den friedlichen Übergang” mit gar nicht schönen Plakaten herum und halten sie auch noch demonstrativ in die Kamera von Rainald Beckers Sender. Hosni Mubarak ist da zu sehen mit Davidstern, das Gesicht mit ein paar flotten Strichen ergänzt, so daß es an Adolf Hitler erinnert.

In der Tagesschau um 20 Uhr, der Hauptnachrichtensendung in Deutschland, wurde am 8. Februar 2011 ein Bericht von Jörg Armbruster aus Ägypten gebracht. Man kann die Sendung im Internet („Situation in Ägypten“) nochmal anschauen.

Ungefähr bei Minute 9:06 sieht man einen Demonstranten mit einem Plakat, auf welchem der ägyptische Präsident Hosni Mubarak abgebildet ist. Das Portraitbild ist durchgestrichen, Mubarak bekommt ein Hitlerbärtchen, zu sehen sind die auf Arabisch geschriebenen Worte „Nein, Nein, Nein, Lügner, großer Agent, Kreuzritter“ und dazu sind zwei Davidsterne zu sehen. Hat sich die ARD das nicht übersetzen lassen? Kreuzritter steht in Ägypten meist für Amerika und Christen, Agent für Juden und Israel, was durch die beiden Davidsterne ja auch offensichtlich noch untermalt wird. Dieses ikonographische Arrangement sollte also analysiert werden.

Der Araber und Muslim Mubarak wird als Jude oder als von den Juden eingesetzter Verbrecher, ja als Nazi zum Abschuss freigegeben (Davidstern auf der Stirn), wie anders soll man das interpretieren?

Im Tagesschau-Beitrag von Armbruster kann man sehen, dass dieses Plakat nicht zufällig und am Rande, vielmehr gezielt von der Kamera und dem ARD-Team eingefangen wurde. Eine ruhige Kameraführung zeigt das Plakat recht scharf.

Die ARD kommentiert jedoch dieses antisemitische Plakat nicht. Es wird goutiert, um sodann im Bericht euphorisch über die „Opposition“ zu berichten und wie selbstverständlich einen Vertreter der islamistischen Muslimbrüder – Ikhwan – zu interviewen und wiederum kritiklos zu senden. Armbruster fordert und unterstützt explizit den „Durchhaltewillen“ der Regime-Gegner. Dabei ist die Ideologie der Islamisten der Muslimbrüder seit Jahrzehnten erforscht und bekannt.

Antisemitische Plakate waren schon am 30. Januar 2011 in Ägypten zu sehen. Der israelische Journalist und Deutschland-Korrespondent Eldad Beck berichtet auch von antisemitischen Slogans auf dem Tahrir-Platz in Kairo seither.

Man stelle sich eine Neo-Nazi Demo in Dresden oder Köln vor, wo unwidersprochen ein Neonazi ganz nah an der Kamera ein antisemitisches Plakat hochhält und der Bericht sich mit keiner Silbe davon distanziert, vielmehr die Neo-Nazi Demo vehement unterstützt.

Doch in Kairo handelt es sich ja nach Volksmeinung um gute, demokratische und nach Freiheit strebende Kräfte, nicht wahr? Da wird dann Antisemitismus und Hass auf Israel gern goutiert, promotet und in seiner Aggressivität entwirklicht. „Mehr Demokratie wagen“ heißt bei diesen Leuten auf dem Tahrir-Platz jedenfalls „mehr Antisemitismus“ propagieren.

Es ist in jedem Fall bemerkenswert, dass ein deutscher Fernsehsender ohne Kommentar ein antisemitisches Plakat zeigt und dem antisemitischen Hetzer, der dieses Plakat stolz hochhält, somit ein Millionenpublikum verschafft.

Das Problem bringt der algerische Schriftsteller Boualem Sansal in der Welt am 9. Februar 2011 auf den Punkt:

„Die Frage des Islam ist der eigentliche Stein des Anstoßes. Doch sie wird nie angegangen, ganz im Gegenteil: Alle – Demokraten wie Laizisten – beziehen sich auf die Religion. Mohammed al-Baradei, der sich als Demokrat internationalen Zuschnitts positioniert, wählte als seine erste Geste das gemeinsame Gebet mit den Islamisten auf offener Straße (er hätte auch mal in eine Kirche zu den Kopten gehen sollen), anstatt vor allem seine oppositionellen ideologischen Positionen zu betonen. Unter den aktuellen Bedingungen auf der Straße zu beten ist kein neutraler oder unverfänglicher Akt, es ist ein politisches Zeichen der schlechtesten Sorte. Es zeigt, dass viele von der Zukunft und der Demokratie sprechen, während sie sich zugleich ausgerechnet auf die Kräfte beziehen, die für das Gestern und die Ablehnung der Demokratie stehen. Der arabische Nationalismus, der ein großes Hindernis ist auf dem Weg zur Demokratie, wird immer noch als ein Grundwert angesehen. Keiner wagt, ihm den Prozess zu machen und klar zu benennen, was ihn so gefährlich und ausgrenzend macht: Er ist eine rassistische, antidemokratische, antiwestliche, antisemitische und antiisraelische Ideologie.“

Vor diesem Hintergrund und der Persistenz einer über Jahrzehnte entwickelten und gepflegten antisemitischen, antizionistischen, islamistischen, stolz-arabischen politischen Kultur sollten viele deutsche Medien, NGOs und selbst Aktivisten des eigentlich pro-israelischen Spektrums mit Euphorie endlich zurückhaltender um sich werfen. Skepsis, Angst und Nachdenklichkeit sind angesichts solcher Tagesschau-Berichte, welche offenbar die Stimmung in Ägypten widerspiegeln, eher angebracht.

Das von der Tagesschau gezeigte Bild mit Mubarak und zwei Davidsternen sowie Hitlerbärtchen ist ein antisemitischer Angriff auf Juden weltweit. Mit so einem Plakat wird das Judentum als hitleristisch und Mubarak als von den Juden gesteuert imaginiert.

Der ARD fehlen die Worte.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.