Feeds:
Beiträge
Kommentare

 

Forget About Nazis, Talk About “Islamophobia”

 

This article was published in New York City in “The Algemeiner Journal,” FRIDAY, JANUARY 21, 2011 | 16 SHVAT 5771 VOL. XXXVIII NO. 1996


 

This week, there was a book presentation in Vienna, Austria, about ‘race, as a political and social construction’. One of the panelists at the event is Prof. Wolfgang Benz, head of the Center for Research on Antisemitism (ZfA) at Berlin’s Technical University. Benz has recently come under heavy criticism because he currently equates anti-Semitism with criticism of Islamism.

It started with a conference on December 8, 2008 at his institute in Berlin, entitled “concept of the enemy Muslim – concept of the enemy Jew.” The announcement itself drew clear parallels from the history of anti-Semitism in the 19th century and today’s situation for Muslims.

Well: who was attacked on 9/11? Who organizes conferences like “A World without Zionism” and denies the Holocaust? And who, by the way, organizes rallies in the heart of Berlin as well as in San Franciso, London or any other major city in the Western world in January 2009 screaming “Death to the Jews”, “Olmert is a son of a dog”, or “Hamas, Hamas, Jews to the Gas?”

Who gave some of the nastiest, most anti-Semitic and anti-American speeches at the United Nations in the last years at their General Assemblies in September? Are these examples proof for “Islamophobia?”

 

The analogy of anti-Semitism and “Islamophobia” is also the topic of another conference at an Academy in the city of Tutzing, south of Munich in Bavaria, on January 21-23, organized in collaboration with the “Moses Mendelssohn Center for European-Jewish Studies at the University of Potsdam (MMZ).” The announcement also compares the history of 19th century anti-Semitism with criticism of Islam. The flyer for this event mentions Heinrich von Treitschke, one of the most dangerous and influential anti-Semites ever. He coined the term “Die Juden sind unser Unglück” (“Jews are our Misfortune”), decades later a key term for the Nazi movement and Nazi Germany itself.

The Tutzing event draws a clear line from German pre-Nazi style anti-Semitism of Treitschke in the late 19th century to today’s criticism of Islamism, Islamic Jihad and Islamic Terrorism. Some participants are asked to talk about anti-Semitism, others about criticism of Islam. One participant is striking: a Dr. Mohammed Khallouk, representing the “General Council of German Muslims” (ZMD). He wrote in 2010 that some critics of Islamism like feminist, Muslim authors Necla Kelek or Seyran Ates just criticize Islam in order to prepare Muslims to convert to Christianity respective Judaism!

There can be no doubt, that this is an anti-Semitic (and anti-Christian) conspiracy theory. Kelek and Ates are known as intellectuals who are courageous when criticizing Islamism. Ates, formerly working as a lawyer, was almost shot dead several years ago. She survived and is well known for her books that urge Muslims to wake up to extremist realities.

Other panels of that Tutzing conference compare or equate debates about the building of synagogues in the 19th century with mosques projects today. This is, again, a denial of any specificity of the history of anti-Semitism. Judaism is not a big and imperialistic religion like Islam or Christianity, without forgetting that Christianity, contrary to Islam has had more than 200 years of enlightenment so far. Judaism did not spread terror and hatred and anti-democratic ideology when planning synagogues in Germany let’s say in 1893. Many Muslims today are known to support Hamas. In Germany many of them are serving Turkish-Islamist AKP-ideology, directly managed by the Turkish government. Such mosque projects are sometimes also financed by Saudi or other Arab sources and incorporate their anti-Western, anti-Israeli, and anti-Semitic ideology. This is all well known and analyzed. When scholars, politicians and activists today claim that criticism of Islam or Islamism reminds them of anti-Semitism, this is a distortion of history. It is also an obfuscation of the Holocaust – because 19th century German anti-Semitism led to the Shoah. If today’s criticism of Islam has similarities to 19th century Jew hatred, Muslims are a few years or decades away from a “Holocaust,” according to this relativist fashionable thought.

 

Finally, back to Prof. Benz, who is on the forefront of the equation of anti-Semitism and “Islamophobia,” and is silent about his own history. He is on the board of a “Yearbook on Islamophobia”, published in Austria. He received a Ph.D. in history in 1968 at the University of Munich under the auspices of Prof. Karl Bosl. Bosl was member of the Nazi party (NSDAP), the “Sturmabteilung” (SA), and was later paid by the “Schutzstaffel” (SS) in a scholarly project. On January 16 and 17, 1945, Bosl took part in the (probably) last conference of historians in Nazi Germany. This was a conference of the infamous “Aktion Ritterbusch,” a huge scholarly organization of Nazi historians. To underline their sympathy with the “Führer,” Adolf Hitler, this conference was held in Braunau am Inn, Hitler’s birthplace.

 

Bosl was also active in anti-Semitic circles after 1945. In 1964 he gave a talk at a revisionist conference of the “Witikobund,” equating the Holocaust with the expulsion of Germans from the East after the end of the Second World War. In 1990, three years before Bosl died, he gave a long biographical interview. Asked about his time during Nazi Germany, he said, “I was not at all involved.” Bosl was member of several academic organizations and is still honored worldwide. He was a member of the Medieval Academy of America (Cambridge/Mass.). In November 2008 the Bavarian city of Cham established a “Prof.-Dr.-Karl-Bosl-Place,” and in July 2009 the Bavarian association of Philologists for the fi rst time awarded their “Karl-Bosl Medal.”

 

Prof. Benz congratulated Bosl on his 80th birthday in 1988 by contributing to a volume in honor of Bosl. In 1990 Benz became head of the Center for Research on Antisemitism (ZfA). At an event in the city of Erlangen on March 21, 2010, Benz was asked what he thinks about Bosl’s Nazi legacy. Benz said: “Bosl was not a Nazi.”

 

 

Johann von Leers and Walt/Mearsheimer

By Clemens Heni, Ph.D.

Scholars for Peace in the Middle East
and The Sue and Leonard Miller Center for Contemporary Judaic Studies of the University of Miami

“Fifty Years of the Special US-Israel Relationship (1962-2012) in Perspective”

January 16-18, 2011

The Conrad Miami Hotel
1395 Brickell Avenue, Miami, FL 33131


1:00 – 2:10 pm: Keynote Plenary Panel. Anti-semitism and Walt/Mearsheimer

Chair: Judith Jacobson

Steve Jacobs, University of Alabama

Marc Weitzman, Simon Wiesenthal Center, New York

Jonathan Kessler, AIPAC

Clemens Heni, Germany – Post 9/11 Germany, Nazi Germany and the German Edition of Walt/Mearsheimer’s “Israel Lobby“

Location: Conrad Ballroom, 3rd Floor

Copyright Clemens Heni


The following is part of a lecture I gave on January 17, 2011, in Miami, at the above mentioned SPME conference. Many Thanks to Sam Edelman and SPME US for inviting me and to Judith Jacobson for introducing me on that panel.

Most people think that the book “Israel Lobby” by Stephen Walt and John J. Mearsheimer was published in 2007 – at the same time in the US and in Germany, by the way. Well, the first edition of that book was rather published in 1940 – by leading National Socialist anti-Semitic publicist Prof. Dr. Johann von Leers. Von Leers published “Kräfte hinter Roosevelt” (“Forces behind Roosevelt”) in Berlin in 1940. One of the first bloggers who dealt with this was LizasWelt[i], a well known blogger in Germany.

However, not many scholars dealt with this so far.[ii] (However, co-panelist Marc Weitzman also mentioned Johann von Leers, and I referred to this. AIPAC Jonathan Kessler mentioned in his impressive presentation about Walt/Mearsheimer’s Israel Lobby the role of the Yale Political Union in promoting John J. Mearsheimer at an event in September 2008, an event I myself attended and reported about it here).

The publishing of the book “Israel Lobby” in 2007 both in the US and Germany indicates an increasing hatred of Israel and – in the case of Germany – an increasing anti-American political culture. Anti-Americanism was the response in Europe and Germany to the events of 9/11. Some left-wingers in Germany ordered “Bin Laden cocktails” on that Tuesday, September 11, 2001, in their favorite bars. Anti-Americanism and anti-Semitism are close allies, particularly in Germany.

Well: In 1940 Professor Dr. Johann von Leers published the book “Kräfte hinter Roosevelt” (“Forces behind Roosevelt”).[iii] At the end of the book you find announcements from the same publishing house, including books on “Jewish Blood Libel”[iv] and “Jewish Imperialism”[v].

Copyright Clemens Heni

Von Leers begins his book by emphasizing the German love of American freedom and the history of the settlement movement, saying that Jews had not been involved in it. He remembers stories about America, praises the “backwoodmen,” saying that from the very beginning a “worm”[vi] was working in this America. The puritans had been covered Jews.[vii] Von Leers can’t stand that Americans – as he portrays them – revolted not just against England, rather against every kind of ruler (“Herrscher”) or kingdom. And this ongoing revolt against tyranny was based on the Jewish influence, according to von Leers.[viii] He is in support of anti-Jewish pogroms in Czarist Russia, like in 1903 (Kishinev) or in 1905. He literally denounces American activities to support oppressed Russian Jewry.[ix]

Von Leers is particularly aiming at Jewish groups, he calls them “Kampforganisationen des Judentums in USA” (“organized fighting groups of American Jewry”):

1)      The American Jewish Committee

2)      The American Jewish Congress

3)      The Anti-Defamation League of the B’nai B’rith

4)      The Jewish Labor Committee[x]

Decades later, in 2007 Walt/Mearsheimer attack the American Jewish Committee, the American Jewish Congress and the ADL as well, see page 168 of the German edition of “Israel Lobby” and many other pages in that book.[xi]

 

In addition von Leers mentions the “Joint Distribution Committee,” and its support for Jews in Palestine.[xii] Von Leers says that “Zionism” “is at war with all other peoples” (!).[xiii] He says that “a few small groups” acted against Jews, including publishing the Protocols of the Elders of Zion, of course articles of Henry Ford in the “Dearborn Independent” in Michigan, but also activities of the Ku-Klux-Klan.[xiv]

Remember: Nazi anti-Semitism like that of von Leers – one of the leading Nazi authors – was anti-Zionist. This as a reminder of those people who still claim that anti-Zionism has nothing to do with anti-Semitism.

Von Leers makes lists of – in his fantasies – influential Jews. Bernard M. Baruch is called a “Mammonist,”[xv] using the then fashionable and still existent vocabulary and ideology of anti-capitalist anti-Semitism.[xvi]

Von Leers uses conspiracy theories as well, saying that several mysteries surround deaths in recent times – of course “the Jew” was behind this. He says

“Murder is an old Jewish arm. Jews always killed their political enemies, to path way to their world domination.”[xvii]

This is a typical case of pathological projection: von Leers projects his own will to mass murder onto the Jews, framing victims as Jews.

Von Leers says that Roosevelt is driven by the Jews, and planning a World War in order to silence anti-Semitism in the US. Von Leers says that “Germany” has no dispute with the American people, the “real American people”. He hopes that America frees herself from “Judenherrschaft”[xviii] (domination by the Jews). Doesn’t this sound like Walt/Mearsheimer?

The last chapter deals with Roosevelt and Bolshevism, saying that America will become communist the day they declare war. Anti-Semitism and anti-Communism are a core element of German Nazi ideology.

Finally von Leers says that Jews always (!) wanted to kill “the best among the non-Jews,” this is the “mystery of blood” according to Nazi von Leers. He says that this mystery of blood puts Roosevelt close to Stalin…[xix]

Von Leers wrote many booklets and brochures to spread German National Socialist anti-Semitism. In “Rassische Geschichtsbetrachtung”, published in 1941, he writes about the “De-Judification” of Germans themselves – he had a pathological fear of being Jewish inside! He pleads for “Dejudaization of Germany”, “Blood and Soil” and a “Nordic way of economic thinking”.[xx]

Von Leers was one of the leading Nazi anti-Semites and propagandists. He is all the more important for research because he then converted to Islam after 1945, going to Egypt in the mid 1950s and spreading Jew-hatred and anti-Semitism in the Arab world, after having been in Argentina before.

The cover of “Forces behind Roosevelt” shows eleven persons, with Franklin D. Roosevelt in front. Four orthodox looking Jews with hats and beards are accompanied by six other people rather looking like business men or celebrities. All are shown as Jewish, because the entire cover is framed in the American flag. The flag, however, has Stars of David instead of simple stars.

My message: The cover of the German edition of Walt/Mearsheimer’s “Israel Lobby” has clear similarities with an anti-Semitic book published in Nazi Germany by Johann von Leers in 1940, “Forces behind Roosevelt.”

Both covers use Stars of David instead of simple stars in their portraying of the American flag. The German publisher of Walt/Mearsheimer is Campus publisher, based in Frankfurt AND in New York City.

In an e-mail to the author Campus publisher Frankfurt justified the use of that cover and admitted that they created this cover by their own.[xxi] Obviously they have similar ideas about America and the “Israel Lobby” like Theodor Fritsch publisher in 1940 (respective 1942, third edition).


[i] http://lizaswelt.net/2007/09/11/krfte-mit-tradition/ , published on September 11, 2007; last time I visited that entry on this homepage was on January 14, 2011.

[ii] Herf analyzes von Leers in Jeffrey Herf (2006): The Jewish Enemy. Nazi Propaganda during World War II and the Holocaust, Cambride (MA), London: The Belknap Press of Harvard University Press, 134-136; he writes on page 328, footnoe 151 that the first edition of von Leers (see next footnote) was published in 1941, though it was published in 1940 (long before the US joined the Second World War). Herf does not deal with the cover of that book, though analyzes other important aspects of that anti-Semitic book.

[iii] Johann von Leers (1940)/19423: Kräfte hinter Roosevelt, Berlin: Theodor Fritsch Verlag. This publisher has an icon, made of a sword and a kind of a swastika. The cover was made by “Karl Hanisch”, ibid., 4.

[iv] „Dr. Hellmut Schramm, Der jüdische Ritualmord. Eine historische Untersuchung“.

[v] „Prof. Gregor Schwartz-Bostunitsch, Jüdischer Imperialismus. Dreitausend Jahr hebräischer Schleichwege zur Erlangung der Weltherrschaft“.

[vi] Von Leers 1940, 8.

[vii] Ibid., 9.

[viii] Ibid. 10.

[ix] Ibid., 23.

[x] Ibid., 53.

[xi] John J. Mearsheimer/Stephen M. Walt (2007): Die Israel-Lobby. Wie die amerikanische Außenpolitik beeinflusst wird, Frankfurt/New York: Campus Verlag, 168.

[xii] Von Leers 1940, 55.

[xiii] Ibid., 55.

[xiv] Ibid., 76f.

[xv] Ibid., 115.

[xvi] Clemens Heni (2010): German Ideology: Understanding Ahasver, Mammon, and Moloch, in: Journal for the Study of Antisemitism, Vol. 2, No. 1 (2010), pp. 49-87.

[xvii] „Der Mord ist eine alte jüdische Waffe. Seit jeher haben die Juden ihre politischen Gegner ermordet, um den Weg für ihre Weltherrschaft frei zu machen“ (von Leers 1940, 158).

[xviii] Ibid., 169.

[xix] Ibid., 182.

[xx] The German reads, the last two paragraphs of his brochure: „Auch nach der Ausscheidung der Juden bleibt noch die Aufgabe, den wirklichen Geist unserer Rasse, nordisches Wirtschaftsempfinden, den Gedanken der Bedarfswirtschaft und der Bindung an Blut und Boden auf allen Gebieten zu verwirklichen.

Gerade auf dem Gebiet der Rassenpolitik stehen immer noch vor uns zahlreiche, wichtige und große Aufgaben: Rassepflege, Durchsetzung arteigenen Wirtschaftsdenken, Pflege arteigenen Seelentums – neben der Entjudung durch Verdrängung der in Deutschland noch anwesenden Juden muß die Geistesentjudung und Seelenentjudung, die bewußte Einkehr zu unserer eigenen Werten, stehen“ (Johann von Leers (1941): Rassisiche Geschichtsbetrachtung. Was muß der Lehrer davon wissen, Langensalza/Berlin/Leipzig: Verlag von Julius Beltz,  vierte Auflage, 79).

[xxi] E-Mail from Campus publisher to the author, January 12, 2011.

veränderte Version, 13.01.2011

 

Sehr geehrte Frau Reiter,

ich habe von dem Skandal erfahren, dass Sie am 10.01.2011 mit Moshe Zuckermann eine Veranstaltung am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien durchgeführt haben.

Nun ist Zuckermann als Feind Israels und Freund von Holocaustleugnern bzw. des direkten Umfelds von Holocaustleugnern wie von Norman Finkelstein bekannt. So hat Zuckermann z.B. letztes Jahr in der Tageszeitung junge Welt in Deutschland Finkelstein in Schutz genommen. Aufgrund von Protest-e-mails war der jüdische Antisemit Finkelstein zuvor von Veranstaltungen ausgeladen worden. Finkelstein setzt Nazi-Deutschland und Israel bzw. die IDF gleich und macht sich einen Spaß daraus.

Das wussten Sie, bevor Sie eine VA mit Zuckermann planten.

 

Was besonders schockiert ist die Tatsache, dass Sie als angeblich seriöse Historikerin oder Politikwissenschaftlerin einem Mann eine Plattform geben, der ganz offen gegen Juden wie Henryk M. Broder und Benjamin Weinthal wie auch gegen andere Kritiker des Antisemitismus wie Dr. Matthias Küntzel oder meine Person agitiert und natürlich – in dieser Hinsicht ganz ähnlich wie Neonazis – kleine Details völlig falsch zitiert; mit diesem Textauszug wirbt der Promedia Verlag für das Buch Zuckermanns, welches Sie promotet haben:

 

“Hieran schließt sich ein weiteres Problem an. Im Dezember 2009 veranstaltete das Zentrum für Antisemitismusforschung in Berlin eine Tagung über das Verhältnis von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit, die, wie es hieß, „schon im Vorfeld heftigster Kritik ausgesetzt war“. In einer „Tageszeitung“-Kolumne schrieb dazu Micha Brumlik, auf die Attacken gegen den renommierten Historiker Wolfgang Benz, Leiter des Zentrums und der offenbar Neuralgisches berührenden Tagung, bezugnehmend: „Eine Gruppe von Autoren, unter ihnen Matthias Küntzel, Henryk M. Broder, Clemens Heni sowie der Berliner Korrespondent der Jerusalem Post, Benjamin Weinthal, vertraten in einer publizistischen Kampagne die Auffassung, dass die geplante Tagung Antisemitismus und Islamophobie nicht nur miteinander vergleiche, sondern dadurch auch gleichsetze. Damit wurde – ohne nähere Begründung – der Veranstalter selbst zumindest in die Nähe des Antisemitismus gerückt.”

 

Die Tagung am ZfA, die in Frage steht, fand am 8. Dezember 2008 statt, nicht 2009. Das merkt jeder Beteiligte und jede Interessierte, da es eine große Zahl von Kritiken an Benz und dem ZfA seit Anfang Dezember 2008 (und schon zuvor) gibt.

Zuckermann und der Promedia Verlag sind also zudem noch unwissenschaftliche Amateure und können nicht mal korrekt zitieren (und niemand weist den Verlag darauf hin).

Es ist kaum vorstellbar, dass Sie diese VA vorbereiteten ohne die Buchankündigung des Verlages zu kennen. Die dortigen Angriffe gegen die erwähnten Kritiker hätten Sie allerspätestens nachdenklich machen müssen. Daher ein paar Bemerkungen zu meiner Person.

Ich habe 2006  bei Anton Pelinka in Innsbruck promoviert, über die “Salonfähigkeit der Neuen Rechten“, eine Monographie zu Rechtsextremismus und Neuer Rechter und deren Beziehung zur Linken wie zum Mainstream in Deutschland überhaupt (509 Seiten). Ich habe viele wissenschaftliche Artikel gegen den neuen Antisemitismus verfasst und publiziert, in Tribüne, Jewish Political Studies Review, oder dem Journal for the Study of Antisemitism, um nur diese drei bekannten Zeitschriften zu nennen aus Deutschland, Israel und USA.

Während heute  Zuckermann von rechts, links, den Islamisten wie dem Mainstream an der Uni Wien gefeiert wird, besteht heutige Antifa-Arbeit (von einigen wenigen) darin, Islamisten und ihre Freunde und Helfer zu kritisieren, denn islamistischer Antisemitismus ist der gefährlichste heutzutage. Und Islamisten sehen sich oft explizit in der Tradition des Nationalsozialismus (wie z.B. Yusuf al-Qaradawi).

Was so schockiert an Ihrer VA mit Zuckermann (und zwar schon alleine Ihre Zusage zu dieser VA): nicht einmal die offensichtliche Tatsache, dass z.B. der Aula Buchdienst mit Büchern gegen den Zionismus aus der Feder des bekannten Rechten Claus Nordbruch wirbt, irritiert Sie offenbar. Auch Norman Finkelstein wird von diesem österreichischen Buchdienst beworben. Die Rubrik zu Israel heißt “Zionismus und Nahost”, auch andere anti-israelische Titel sind dort zu finden. Viele extreme Rechte kooperieren mit Islamisten, das hat auch Tradition, nicht erst seit 1933. Auch das müsste einer Politologin oder Historikerin zur Geschichte des 20. Jahrhunderts bekannt sein.

Das alles ist der Hintergrund vor dem Attacken wie jene des Promedia Verlages und Zuckermanns gegen Kritiker des Antisemitismus und Israelhasses zu sehen sind. De facto sind viele pro-israelische Aktivisten früher in der (undogmatischen) Linken aktiv gewesen – während antidemokratische und tyrannische Regime wie der Iran Zuckermann heute hypen.

Sie sagten in Wien, wie mir berichtet wurde, dass Benz als “Antisemit” bezeichnet würde. Wo ist Ihre Quelle? Was sagen Sie zu den folgenden Punkten?

Benz möchte Antsemitismus abwehren und könnte bei seiner eigenen Geschichte anfangen, darum geht es:

1) Benz hat 1968 bei Karl Bosl an der Universität München promoviert. Bosl war ein Nazi, Mitglied in NSDAP, SA und später bezahlt von der Schutzstaffel (SS).
Nach 1945 war Bosl weiter in antisemitischen Kreisen aktiv wie im Witikobund wo er 1964 den Holocaust relativierte bzw. aus “softe” Weise leugnete und mit der Vertreibung der Deutschen aus dem Osten gleichsetzte. Benz sagte am 21.03.2010 in Erlangen, dass Bosl “kein Nazi” gewesen sei. Dabei war auch Bosl als alter Mann ein ganz elender Feigling (wie fast alle Deutschen seiner Generation) und sagte, dass er “nirgends dabei” gewesen sei, “damals”.

2) Muslim-Markt ist eine der bekanntesten antisemitischen und islamistischen, pro-iranischen, anti-israelischen deutschsprachigen Internetseiten. Sie fordern “Zionisten raus aus Jerusalem”, sagen “Zionisten sind Rassisten” und rufen seit 10 Jahren zum Boykott israelischer Waren bzw. Israels auf. Einer der Betreiber von Muslim-Markt, Dr. Yavuz Özoguz, verlor seinen Job an der Universität Bremen aufgrund seiner extremistischen Aktivitäten. Muslim-Markt sagt dass Homosexualität eine “Sünde” sei und Özoguz gibt Frauen (selbst denen, die ihn verehren) nicht die Hand, “aus religiösen Gründen“.

Das alles war Grund genug, dass Prof. Benz diesen Antisemiten am 1. November 2010 ein freundliches Interview gegeben hat, ohne mit einem Wort Kritik an deren Antisemitismus zu üben.

Damit fördert Benz Antisemitismus via Muslim-Markt, die stolz mit einem Bild von Benz und dem Interview werben.

Ich bin mir sicher, dass Sie, Frau Reiter, mit einem FPÖ-Mann wie damals Jörg Haider, der gegen Israel und Juden hetzte und die SS lobte, niemals ein Interview gemacht hätten, geschweige denn eines, indem Sie ihn nicht scharf attackierten. Benz unterstützt ganz gezielt und völlig selbstverständlich Antisemiten wie die Islamisten von Muslim-Markt.

Benz schweigt zu der Tatsache, welche hinlänglich erforscht ist, dass sein Doktorvater Bosl von der SS bezahlt wurde (!).

3) Spätestens seit dem 8. Dezember 2008 setzt das von Benz geleitete ZfA Antisemitismus mit Islamkritik bzw. “Islamophobie” gleich. Das befördert Antisemitismus und negiert jede Spezifik des Judenhasses und derealisiert das Präzedenzlose der Shoah.
Hier ist eine Liste von Texten dazu.

Dass Sie nun mit einem Mann eine Veranstaltung machten, der gegen Kritiker des Antisemitismus agitiert wie Rechtsextremisten, Islamisten oder Neonazis (von denen es in Österreich so viele gibt wie in der Bundesrepublik, von der häufig schweigenden Mehrheit nicht zu schweigen), das stimmt nicht nur mich nachdenklich.

Es gibt Grenzen, die sollte Mann oder Frau nicht überschreiten. Einen Hetzer wie Moshe Zuckermann so öffentlich zu promoten, wie Sie es getan haben, während Zuckermann gleichzeitig von den iranischen, arabischen und anderen Medien als jüdischer Held gegen Israel und die Juden gefeiert wird, das ist bemerkenswert.

Sie unterstützten mit der Veranstaltung die Destabilisierung des jüdischen Staates Israel. Ein winziger Beitrag, sicher.
Aber einer, der schmerzt. Er zeigt, was deutsche und österreichische Forscherinnen und Forscher, die zuvor und sonst mitunter vorgegeben haben gegen Antisemitismus zu sein,  im Innern anzutreiben scheint.

Schließlich haben mich weitere Berichte über die Veranstaltung erreicht. Ein anonymisiertes Zitat fand ich bemerkenswert, da es zwar konkret um die VA mit Zuckermann geht, jedoch die Sprache und Herangehensweise von Akademikerinnen und Akademikern generell gemeint ist:

“Wenn das Wort Holocaust fiel (von Shoah war nicht die Rede), dachte ich, es geht ihr um einem Auto- oder Skiunfall.”

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Dr. phil. Clemens Heni
Research Fellow, Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism (SICSA),
Hebrew University, Jerusalem, November 2010-

Keine „einseitigen Interessen“ vertreten

Der Kampf gegen Antisemitismus sollte ausgewogen sein oder: 

Wolfgang Benz geht in Rente

Von Dr. phil. Clemens Heni

Zur Verabschiedung von Wolfgang Benz[i], der noch bis April 2011 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) an der Technischen Universität Berlin ist, am 21. Oktober 2010 wurden selbstverständlich einige Grußworte gehalten. Der Jahrgangskollege (Jahrgang 1941) und bekannte Historiker („Bielefelder Schule“) Jürgen Kocka[ii] sagte:

„Wolfgang Benz, 1941 im württembergischen Ellwangen in einer bürgerlich-katholischen Familie geboren, studierte Geschichte, Politologie und Kunstgeschichte, schrieb nebenher für die Ellwanger „IPF- und Jagstzeitung“ und promovierte 1968 in München bei Karl Bosl, einem eindrucksvollen, auch sozialgeschichtlich versierten, sehr fruchtbaren Kenner vor allem der bayrischen Geschichte.“

Kocka erwähnt natürlich nicht, wer Karl Bosl war, obwohl er sich mit Historikern im SS-Staat befasst hat.[iii] Bosl war seit 1933 Mitglied der NSDAP, Mitgliedsnummer 1884319[iv], der SA, sowie wenig später des NS-Lehrerbundes, 1938 bewarb er sich beim SS-Ahnenerbe und dessen Projekt „Wald und Baum in der arisch-germanischen Geistes- und Kulturgeschichte“, wurde angenommen und von der SS bezahlt. Am 16. und 17. Januar 1945 schließlich nahm Bosl auf einer Tagung der „Aktion Ritterbusch“, der wohl letzten Historikertagung im SS-Staat teil – aus tiefer Treue zum „Führer“ fand diese Tagung im Geburtshaus Hitlers in Braunau am Inn statt. Die örtliche NSDAP lieferte Wild und Fisch ins Gasthaus „Gann“. Benz sagte öffentlich auf einer Veranstaltung in Erlangen am 21.03.2010, dass Bosl „kein Nazi“ gewesen sei. Bosl war auch in Erlangen – im April 1944 auf einer weiteren Tagung der Nazi-Historiker der „Aktion Ritterbusch“.

Am 12. Mai 1964 sprach Karl Bosl in Nürnberg im Rahmen des „Sudetendeutschen Tages“ über „Nürnberg – Böhmen – Prag“ und beschuldigte die Tschechoslowakei einer „radikalen Endlösung des deutschen ‚Problems‘ nach hitlerschem Modell“.[v] Bosl war ein Antisemit, was sich in der Gleichsetzung der präzedenzlosen Verbrechen der Deutschen (und Hitler) im Holocaust und der Vertreibung aus dem Osten zeigt.

Kocka erwähnt extra dass Benz bei Bosl 1968 promoviert hat. Er verschweigt nicht nur dass Bosl ein Nazi war, vielmehr derealisiert der deutsche Sozialhistoriker auch die Tatsache, dass Bosl sich kurz vor seinem Tode auch noch das Leben zurecht log. Bosl war ein Feigling, der als alter Mann im Jahre 1990 in einem langen Interview explizit sagte, „nirgends dabei“ gewesen zu sein, „damals“.[vi]

Die Abschiedsvorlesung von Benz[vii] zeigt, warum kein renommierter internationaler Antisemitismusforscher mit ihm kooperiert. 20 Jahre war Benz Leiter des ZfA und kein einziger internationaler Forscher dankt ihm beim Abschied an der TU, wie aus dem offiziellen Programm zur Verabschiedung hervorgeht.

Wie die Pressestelle der TU schreibt:

„TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach würdigte ihn und sein hohes wissenschaftliches Engagement mit der Goldenen Ehrennadel der Universität. ‚Sie hinterlassen uns und Ihrer Nachfolgerin ein einzigartiges Lehr- und Forschungsinstitut von internationalem Rang, das an der TU Berlin seinen Platz gefunden und behauptet hat.‘“[viii]

Erinnern wir uns: Im Zuge der zweiten Intifada im Herbst 2000 wurden mehrere hundert Israeli durch arabische („palästinensische“) Selbstmordattentäter und Bomben zerfetzt. Am 11. September 2001 wurden in New York City im World Trade Center, im Pentagon in Virginia, sowie in Pennsylvania 3000 Menschen von Jihadisten ermordet.

Benz schreibt:

„Der zweiten Intifada gegen Israel, dem Terrorakt des 11. September 2001, dem Bramabarsieren [falsche Schreibweise im Text von Benz, d.V.] und Säbelrasseln des iranischen Diktators Ahmadinedschad ist im Westen viel Vernunft und Liberalität zum Opfer gefallen.“[ix]

 

Der Iran macht also keine politische Hetze und ruft nicht zum Judenmord auf, sondern rasselt irgendwie mit dem Säbel oder trägt dick auf („Bramarbasieren“). Benz nimmt den Aufruf zum Genozid an Juden und Israeli von Seiten der Islamischen Republik Iran nicht ernst. Ahmadinejad und die Führung im Iran bauen an Atomwaffen, hetzen gegen Israel („A World without Zionism“) und leugnen den Holocaust. Daraus macht der Leiter des ZfA ein eher harmloses „Säbelrasseln“, das eher nach mittelalterlichen muslimischen Kriegern auf Pferden klingt.

Dabei zeichnet sich der politische Islam oder Islamismus dadurch aus, dass er die technische Moderne übernimmt (Automobile, Flugzeuge, Elektronik, Computertechnik, Atomwaffen, biologische Waffen, Internet etc.) und die politische Moderne ablehnt. Der Politologe und Islamologe Prof. Bassam Tibi hat darauf schon vor Jahrzehnten hingewiesen. Das erinnert an den Nationalsozialismus, der auch einen „reaktionären Modernismus“ vertreten hat, wie es Jeffrey Herf in den 1980er Jahren nannte.

Von Benz ist in seiner Abschiedsvorlesung kein Wort der Trauer über die ermordeten Juden/Israeli oder die Opfer im World Trade Center zu hören. Vielmehr sei „viel Vernunft“ „im Westen“ dem „Terrorakt des 11. September 2001“ „zum Opfer gefallen“.

Benz vertritt eine Version des kulturrelativistischen Amoklaufs, wenn er Massenmord wie den von 9/11 mit Kritik am Islamismus in direkte Beziehung setzt.

Benz agitiert weiter. Für ihn ist die primäre Lehre aus dem Holocaust der Kampf gegen Islamkritik. Nachdem er sich über Kritik am Islamismus ausgelassen hat, endet seine Abschiedsvorlesung – und das ist dann auch konsequenterweise ein Abschied von seriöser Antisemitismusforschung:

„Es geht auch darum, aus der Geschichte der Judenfeindschaft zu lernen. Alle Anstrengung, den Holocaust zu erforschen und zu verstehen, um die Erfahrung der Katastrophe des Judenmords für die Entwicklung einer demokratischen, humanen und toleranten Gesellschaft zu nutzen, wäre vergeblich, wenn anstelle der Juden andere Gruppen stigmatisiert würden. Diese Nutzanwendung aber ist der Sinn einer Antisemitismusforschung, die sich nicht in die Pflicht von Interessen nehmen lassen darf, die sich vielmehr über die akademische Erkenntnis hinaus als Dienst für die Gesellschaft versteht.“[x]

Und noch mehr: Benz verharmlost nicht nur den muslimischen Antisemitismus, er macht Agitation gegen eine der weltweit hörbasten Stimmen gegen Antisemitismus, die israelische Tageszeitung Jerusalem Post. Er sagt weiter vorne in seiner (publizierten) Rede am 21.10.2010:

„Wieder andere, denen Internetforen, aber auch Zeitungen wie die „Jerusalem Post“ als Forum ihrer Kampagnen dienen, werfen dem Zentrum vor, dass es nicht in Diensten einseitiger Interessen steht. Das Zentrum ist ein unabhängiges akademisches Institut an der Technischen Universität Berlin, und sein weltweites Renommee gründet nicht auf politischen Aufträgen, der Teilnahme an Kampagnen oder auf Aktionismus, sondern auf seinen Forschungen.“[xi]

Das ist bemerkenswert: mitten in Berlin darf ein deutscher Forscher gegen eine israelische Tageszeitung Propaganda machen und bekommt am Ende Applaus dafür – er ist ja Antisemitismusforscher und das heißt noch lange nicht, dass er ein Freund Israels zu sein hat, nicht wahr?

Die Kritik am antizionistischen Antisemitismus beispielswiese ist demnach für Benz ein „einseitiges Interesse“ und verwerflich. Benz hat im voll gepackten Lichthof der TU Berlin gar keine Hemmungen einen jüdischen Journalisten (denn der ist gemeint) als Berliner Korrespondenten der Jerusalem Post zu attackieren.

Benz sagt auch wörtlich, dass „von jüdischer Seite“ Hass gegen Muslime mit geschürt würde, Juden also Täter seien:

„Die aktuelle Islamkritik, wie sie auch von jüdischer Seite (aus nachvollziehbaren Gründen angesichts der Bedrohung Israels und offensiv gelebter Judenfeindschaft von Muslimen) vehement vorgetragen wird, hat kein historisches Gedächtnis und kein Problembewusstsein für die Austauschbarkeit der Stigmatisierung von Gruppen. Fixiert auf ihr Feindbild müssen Populisten gegen differenzierende Betrachtungsweisen wüten und ihre eindimensionale Weltsicht verteidigen. Dass demagogische Islamfeindschaft, die Hass gegen eine fremde Kultur predigt und Intoleranz proklamiert, an anderen Traditionen der Feindseligkeit gegen Menschen wie dem Antisemitismus oder dem Antiziganismus zu messen ist, steht wissenschaftlich außer Frage.“

Benz hat gar keinen spezifischen Begriff von Judenfeindschaft oder Antisemitismus, „Intoleranz“ wird für ihn zur Allzweckwaffe. Dabei ist Intoleranz gegenüber dem Jihad oder dem politischen Islam etwas Begrüßenswertes.

In typischer Manier des Schuldabwehrantisemitismus der Deutschen wendet sich Benz gleich mehrfach gegen Juden und Israeli (Jerusalem Post) und wirft ihnen Hass, Islamfeindschaft oder Intoleranz vor. Er selbst als nichtjüdischer Deutscher mit Nazi-Doktorvater geriert sich zum Oberlehrer, der meint etwas gelernt zu haben aus der Geschichte.

In seinem Abschiedstext zitiert Benz selbstredend keinen einzigen der weltweit führenden Antisemitismusforscher (bzw. Islamforscher), um nur einige zu nennen: Prof. Alan Dershowitz, Dr. Manfred Gerstenfeld, Prof. Martin Gilbert, Prof. Jeffrey Herf, Dr. Anthony Julius, Prof. Efraim Karsh, Prof. Walter Laqueur, Prof. Bernard Lewis, Prof. Arno Lustiger, Dr. Daniel Pipes, Prof. Alvin Rosenfeld, Prof. Gerald Steinberg, Prof. Pierre-André Taguieff, Prof. Robert Wistrich, Dr. Efraim Zuroff.

Dafür verwendet Benz den Kampfbegriff „Islamophobie“.

Von Bosl zu Benz: das sind typisch deutsche Karrieren.

Einen alten Nazi wie Karl Bosl affirmativ erwähnen lassen, von Islamophobie reden und Antisemitismus als spezifisches Phänomen derealisieren: das ist deutsche Mainstream Antisemitismusforschung. Benz geht in Rente, doch der Betrieb wird in genau diese Richtung weitergehen. Ein „Jahrbuch für Islamophobieforschung“ gibt es bekanntlich schon, Benz ist mit dabei, ein Initiator ist der sehr junge österreichische Agitator Farid Hafez.[xii]

In Wahrheit ist der Antisemitismus der Antisemitismus des 21. Jahrhunderts – und nicht die herbei fantasierte „Islamophobie“, so das Fazit von Richard Herzinger in der Welt.[xiii]


[i] „Abschiedsvorlesung Prof. Dr. Wolfgang Benz. Antisemitismusforschung als akademisches Fach und öffentliche Aufgabe. Am 21. Oktober 2010 hielt Prof. Dr. Wolfgang Benz, Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin, seine Abschiedsvorlesung “Antisemitismusforschung als akademisches Fach und öffentliche Aufgabe”. TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach würdigte ihn und sein hohes wissenschaftliches Engagement mit der Goldenen Ehrennadel der Universität.

Grußworte:

[iii] Interview mit Jürgen Kocka zum Thema: “Neubeginn und Entwicklung der deutschen Geschichtswissenschaft in den 1950/60er Jahren”, darin auch Fragen zu Historikern im Nationalsozialismus: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/BEITRAG/intervie/kocka.htm (01.01.2011).

[v] Clemens Heni (2010a): Erlangen 1944/2010 – die „Aktion Ritterbusch“, Bosl und Benz, in: http://clemensheni.wordpress.com/2010/03/27/erlangen-19442010-%E2%80%93-die-%E2%80%9Eaktion-ritterbusch%E2%80%9C-bosl-und-benz/ (01.01.2011).

[vi] Vgl. Heni 2010.

[vii] Wolfgang Benz (2010): Antisemitismusforschung als akademisches Fach und öffentliche Aufgabe, in: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/fileadmin/a70100710/Fotos/TU_intern/2010/November/Abschiedsvorlesung_Benz.pdf (01.01.2011).

[ix] Benz 2010.

[x] Benz 2010.

[xi] Benz 2010.

[xiii] Richard Herzinger (2010): Europa lässt sich von den Judenhassern täuschen. Der militante Judenhass in Europa hat nur die Färbung gewechselt, nicht die mörderische Substanz. Die Gewalttäter gerieren sich als Opfer des “Zionismus”, in: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article11847743/Europa-laesst-sich-von-den-Judenhassern-taeuschen.html (01.01.2011).

Vorbeigeredet


Sarrazin, Gutmenschen und die Stolzdeutschen


Auszüge aus dem Artikel von Dr. Clemens Heni, erschienen in: Tribüne. Zeitschrift für das Verständnis des Judentums, 49. Jg., Heft 196, 4. Quartal 2010, S. 19-22

 

Es überrascht nicht, dass ein Buch über die Angst, Deutschland könne sich „abschaffen“, zu einem der meist gekauften Sachbücher seit 1945 avanciert. Thilo Sarrazin hat mit seinem Bestseller „Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ eine Debatte ausgelöst, die auf Missverständnissen beruht. Die Gegner wie die Befürworter tun so, als ginge es in dem Buch um Islam, Islamismus und die Gefahr des Jihad.

Absurd wird es, wenn in Berlin zur Buchvorstellung vor den Türen ‚Linke‘ demonstrieren, die in ihren eigenen Reihen Antisemiten haben, welche kurz zuvor mit Islamisten und türkischen Rechtsextremisten auf der Mavi Marmara der islamfaschistischen Hamas zu Hilfe schippern wollten. Solche ‚Linken‘ haben jeden moralischen und politischen Kredit längst verspielt, um Sarrazins oder eines anderen „Rechtspopulismus“, Rassismus oder Antisemitismus zu kritisieren.

(…)

Das alles gipfelt in einer völkischen Suada:

„Die Bundesrepublik der frühen fünfziger Jahre war ein sehr modernes Staatswesen. Nach den zwei verlorenen Kriegen hatten sich katastrophale Folgen gezeigt: Die Institutionen waren zerstört, die Traditionen in Frage gestellt und die Bevölkerung durch Flucht und Vertreibung durcheinandergewirbelt. Doch die spezifischen deutschen Stärken – ein hoher Standard in Wissenschaft, Bildung und Ausbildung, eine leistungsfähige Wirtschaft und eine qualifizierte Bürokratie – waren durch die Katastrophe des Krieges und die Zerstörung der Infrastruktur erstaunlich wenig beeinträchtigt worden. Die Angehörigen der Führungsschichten und der Bürokratie waren zu 90% willige Helfer der Nazidiktatur gewesen; das wirkte sich aber keineswegs auf ihre Effizienz beim Wiederaufbau aus. Ganz und gar ungebrochen und durch die Katastrophe und die Chance zum Wiederaufbau sogar noch angestachelt waren der traditionelle deutsche Fleiß und der Hang zum Tüfteln und Verbessern.“ (S. 13)

Dieses Zitat macht deutlich, warum Sarrazin umgehend zu einem Held für die NPD wurde.

 

(…)

 

Der sekundäre Antisemitismus, die stolzdeutsche Erinnerungsabwehr an den Holocaust wird an anderer Stelle von einem philosemitischen Antisemitismus, der die hohe „Intelligenz“ der bzw. des Juden betont und auch herausstellt (S. 93-97), wie einflussreich in Theater, Wissenschaft und Forschung Juden waren, sekundiert. Damit wird Sarrazin zum Hohmann der SPD: was dem ex-CDUler das Verwerfliche an den Juden war (Juden als Revolutionäre) gereicht dem alten Sozi zum positiv gemeinten Stigma: Juden sind halt super intelligent und kommen schon als Baby klug zur Welt, weil ja Intelligenz zu 50-80% sich vererbt (S. 226), laut Sarrazin.

 

(…)

 

Einen wirklich beängstigenden Punkt fasste der Theologe und mittlerweile 86jährige Publizist und Professor Richard Rubenstein auf einer Tagung über muslimischen Antisemitismus Anfang Oktober 2010 in New York zusammen: einer seiner Studenten, den er als Muslim und netten Kerl kennen gelernt hatte, entpuppte sich 2010 als der Times Square Jihadist, der mitten in Manhattan so viele Menschen wie möglich ermorden wollte. Nur durch Zufall und Glück wurde dieser Anschlag vereitelt. Rubenstein betonte, wie schockierend die Erfahrung war, einem Menschen zu vertrauen, ihm an der Universität (in Bridgeport im Bundesstaat Connecticut) kein Mißtrauen entgegen zu bringen, obwohl sich Rubenstein seit längerem intensiv mit Jihadismus beschäftigt und auch die islamistische Strategie des sogenannten taqiyya kennt: demnach dürfen Muslime lügen, sich verstellen etc., um dem Ziel des Jihad näher zu kommen. Und genau das hat Faisal Shahzad getan.

 

Das Buch von Sarrazin hat gar nicht die Intention Jihadismus und Islamismus zu kritisieren, das ist nur ein kleines Nebenprodukt in einem seiner Kapitel. Dies haben offenbar weder Verteidiger noch Gegner verstanden. Es geht ums Kinderkriegen, um die deutsche Volksgemeinschaft der Intelligenten. Es geht um störungsfreien Betrieb im sozialdemokratischen Musterland.

(…)

Darum hätten viele Kritiker des politischen Islam zurückhaltend sein sollen mit der Verteidigung dieses in jeder Hinsicht (sprachlich, politisch, analytisch) desolaten Bestsellers.

 

Deutsch-Arabische Freundschaft –

 

Qatar, FIFA, Albert Speer

 

Wie soll man heute noch als Kabarettist in Deutschland reüssieren? Die besten Witze oder Pointen schreibt dieses Land doch selbst.

Man könnte meinen es sei Polemik oder Kabarett wenn man sagt: „Albert Speer ist heute noch als Architekt für antisemitische Länder aktiv“.

Albert Speer (Jg. 1905) war ein alter Nazi (NSDAP-Mitglied seit 1931), enger Vertrauter von Hitler und Architekt für großdeutsche Träume, er ließ Sklavenarbeiter für sich arbeiten, plante u.a. Baracken in Auschwitz[i], war von 1942 an „Reichsminister für Bewaffnung und Munition“. Er war einer der Angeklagten im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher (1945-1946), wurde zu läppischen 20 Jahren Zuchthaus verurteilt und starb im Jahr 1981.

De facto jedoch ist Albert Speer immer noch für antisemitische Länder als Architekt aktiv – Albert Speer junior, geboren 1934, Sohn des Hauptkriegsverbrechers mit dem gleichen Namen, baut für Qatar Fußballstadien für die Fußballweltmeisterschaft 2022.[ii]

Qatar ist bekannt für seinen Antisemitismus und Islamismus. Der wohl derzeit weltweit einflussreichste islamistische Prediger im sunnitischen Islam ist Scheich Yusuf al-Qaradawi, ein mittlerweile weit über 80 Jahre alter Hetzer. 2009 forderte er „Allah“ auf „alle Juden zu töten, bis auf den letzten“.[iii]

Qaradawi möchte den jüdischen Staat Israel zerstören und findet Selbstmordattentate in Israel prima. Er erlaubt Frauen ausnahmsweise – ist ja für ‚einen guten Zweck‘ – unverschleiert solche Mordaktionen durchzuführen. Er wird von deutschen und anderen Forscherinnen und Forschern als „moderat“ bezeichnet.

Qatar ist durch al-Qaradawi weltweit bekannt geworden, da der islamistische Vordenker dort seit den 1960er Jahren lebt und von dort aus seine Propaganda im Sinne der Muslimbruderschaft verbreitet.

Der derzeitige Emir von Qatar hat 3 Ehefrauen und 24 Kinder. Polygamie ist in Qatar erlaubt, was nicht verwundert, ist doch der Islam Staatsreligion und die Scharia Pflicht.

Am 3. Dezember 2010, einen Tag nach der FIFA-Entscheidung die Fußball-WM 2022 von Antisemiten und Frauenverachtern veranstalten zu lassen, gab al-Qaradawi seine Freitagspredigt. Darin attackierte er die USA und Präsident Obama, weil dieser sich enttäuscht zeigt ob der FIFA-Entscheidung. In der letzten von vier Abstimmungsrunden für den WM-Austragungsort hatte Qatar über die USA gesiegt. Al-Qaradawi sieht darin ein Fanal für den Sieg Arabiens und der Muslime über Amerika (Fußball ist ihm hingegen reichlich wurscht, was kaum verwundert).

Eine deutsch-arabische Freundschaft, wie sie traditionsreicher nicht sein könnte. Albert Speer war Hitler’s Busenfreund und Architekt, während der Großmufti von Jerusalem, Amin al-Hussaini in Berlin residierte und die Deutschen antijüdische Propaganda in den Nahen Osten sendeten wie mit Radio Zeesen; Albert Speer junior plant nun Stadien der FIFA Fußball-WM 2022 für das islamistische und antisemitische Emirat Qatar und dessen bekanntestem Scheich Yusuf al-Qaradawi.

Deutschland ist wieder wer – und muss dafür nicht mal den Namen ändern.


[i] „Speer billigte den Kauf von Baumaterialien (in Höhe von 13700000 Reichsmark) zur Errichtung von 300 Baracken mit Raum für 132000 Häftlinge in Auschwitz.“ (Raul Hilberg, 1961/1999: Die Vernichtung der europäischen Juden, Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch, Band 2, S. 995).

[ii] „Nach der überraschenden Entscheidung der FIFA, die WM 2022 in Katar auszurichten, hat der Frankfurter Architekt Albert Speer Grund zum Freuen. Sein Büro hat nicht nur die Bewerbungsunterlagen des Emirats erarbeitet, sondern auch bereits den Zuschlag für den Bau von mindestens zwei Stadien erhalten“ (Fußball-WM 2022. Albert Speer baut Stadien in Katar, HR-online, 3. Dezember 2010,  http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=5986&key=standard_document_40315971 ).

[iii] „On January 9, 2009, Qatar based Yusuf al-Qaradawi said on al-Jazeera TV (translation via MEMRI): “Oh Allah, take this oppressive, Jewish, Zionist band of people. Oh Allah, do not spare a single one of them. Oh Allah, count their numbers, and kill them, down to the very last one.“ A country like Qatar which is hosting such a Nazi-style anti-Semite has no right to host the soccer World Cup or any other huge, international event. However, FIFA has decided: Welcome to the Islamist and anti-Semitic propaganda show in Qatar in 2022, called FIFA soccer World Cup!” (Clemens Heni, Soccer World Cup 2022: FIFA Embraces Qatar’s Polygamy and Anti-Semitism, December 3, 2010, NewsRealBlog, http://www.newsrealblog.com/2010/12/03/soccer-world-cup-2022-fifa-embraces-qatars-polygamy-and-anti-semitism/2/ ).

Deutsche mögen nur tote Juden,

 

Islamisten gar keine

 

Über den Umgang mit Muslim-Markt  2002 bzw. 2010

Im Frühjahr 2002 protestierte eine “Initiative gegen Antizionismus und Antisemitismus” (Berlin/Bremen/Esslingen/Hamburg/Tübingen) unter anderem gegen Internet-Links zu der Seite „www.muslim-markt.de“, welche auf der Homepage einer großen, staatlich geförderten Ausstellung über „ex-oriente“ in Aachen zu finden waren. Es ging bei dieser Ausstellung vorgeblich um die mittelalterliche Reise eines deutschen Kaisers in den Nahen Osten.

Muslim-Markt ist eine führende, einschlägig bekannte, pro-iranische, islamistische Internetseite in Deutschland. Seit Jahren ist sie Vorbild für die Aktivisten der Boykott-Kampagne gegen Israel in Deutschland (oder auch der Schweiz und Österreich), welche heute international unter dem Label BDS („Boycott, Divestment, Sanctions“) ähnlich wie die Deutschen im Nationalsozialismus antisemitisch agieren und auch in Berlin ihr Unwesen treiben.

Auf diese Analogie von Nazi-Boykott gegen die deutschen Juden, der wenige Jahre später zum Holocaust führte, und heutiger antizionistischer/antisemitischer Boykotte gegen den jüdischen Staat Israel hat am 15. November 2010 der israelische Historiker und Antisemitismusforscher Prof. Robert Wistrich, Leiter des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism (SICSA) an der Hebräischen Universität Jerusalem in einem Video-Interview nachdrücklich hingewiesen. Es beginnt mit einem Boykott, entwickelt eine Eigendynamik und wird immer gefährlicher, so Wistrich.

Einer der Betreiber von Muslim-Markt verlor vor einigen Jahren seinen Job an der Universität Bremen wegen seiner islamistischen Aktivitäten und der direkten Verlinkung zur Hezbollah. Der Verfassungsschutz hat häufig über die Betreiber von Muslim-Markt und ihre vielfältigen Aktivitäten berichtet.[i]

Federführender Organisator der Aachener Ausstellung mit ihren Links zu Muslim-Markt im Jahr 2002 war der Rechtsextremismusforscher Prof. Wolfgang Dreßen von der Fachhochschule Düsseldorf.

Nach Kritik an der staatlich unterstützten Ausstellung und ihren Links u.a. zu Muslim-Markt wurde reagiert. In einem Brief des Düsseldorfer „Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen“ (NRW) hieß es:

“Wir haben die Organisatoren (von Ex-oriente, d.V.) mit heutigem Fax gebeten, unverzüglich missverständliche, antisemitische oder gar volksverhetzende Hinweise, insbesondere die von Ihnen genannten Links aus der Homepage zur Ausstellung zu entfernen. Im übrigen haben wir auch Herrn Prof. Dreßen gebeten, zu den von Ihnen erhobenen Vorwürfen Stellung zu nehmen” (28.03.2002).

Der Link zum antisemitischen Muslim-Markt war also weg.

Doch was ist seitdem geschehen? Vor einigen Jahren gab Andreas Molau dem Muslim-Markt ein Interview und indizierte damit die Nähe der extremen Rechten zu den Islamisten, wie die FAZ 2007 analysierte.[ii] Heute geben staatlich bezahlte Historiker und Antisemitismusforscher wie der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) an der Technischen Universität Berlin Prof. Wolfgang Benz dem Muslim-Markt ein Interview (so geschehen am 1. November 2010). Dabei ist die anti-israelische Hetze des Muslim-Markt die gleiche wie schon im Jahr 2002. Mit Molau, Hermann Dierkes, Felicia Langer und Menno Aden, die alle auch zu den ausgewählten Interviewpartnern des Muslim-Markt gehören, ist Benz in außerordentlich illustrer Gesellschaft.

2002 protestierte ein Ministerium (jedenfalls ein klein wenig) gegen Antisemitismus und Islamismus und das Verlinken von Seiten wie Muslim-Markt.de – 2010 klatschen Antisemiten, Israelfeinde, Verharmloser oder Fans des Islamic Jihad wie selbsternannte Linke Beifall, Wissenschaftlerkolleginnen und -kollegen schweigen oder stimmen ebenso zu. So ändern sich die Zeiten. Oder nicht?

Die Wissenschaftlervereinigung „Scholars for Peace in the Middle East“ (SPME) mit ihren Sektionen Österreich bzw. Deutschland protestiert gegen das Interview von Muslim-Markt mit Benz, ebenso kommt Kritik von einigen Wissenschaftlern und Autoren.

Die Tatsache dass ein Leiter eines Zentrums für Antisemitismusforschung mit Islamisten kooperiert zeigt Folgendes: Israelhass ist 2010 noch salonfähiger als er es schon 2002 war.

Das Beispiel Muslim-Markt und der Umgang mit dieser Seite belegen das. Und auch NRW hat heutzutage keinerlei Probleme mit Freunden des islamistischen Muslim-Markt: so wird Wolfgang Benz mit Alfred Grosser am 7. Dezember 2010 in Berlin in der Landesvertretung von NRW eine Buchvorstellung bestreiten.

Grosser sprach am 9. November 2010 in Frankfurt am Main in der Paulskirche lieber von Israel und Juden als Täter als von Juden als Opfer der Deutschen und des Antisemitismus.

Damit generiert Grosser eine typische Form des sekundären Antisemitismus und bedient die beliebte Schuldprojektion. Israel zu ‚kritisieren‘, zumal an einem Tag wie dem 9. November, dem Jahrestag der Pogromnacht von 1938, was ist das für eine Leistung! Standing Ovations am Main.

Dies hat Wolfgang Benz offenbar so gut gefallen, dass er umgehend mit Grosser eine Buchvorstellung macht und Grosser den Hauptvortrag halten darf. Als ob Grosser sich nicht längst für alle Zeiten als Redner gegen Antisemitismus diskreditiert hätte. Seit wann wird ein Bock als Gärtner eingestellt?

Was jedoch soll man anderes erwarten von einem Leiter des ZfA, der Antisemitismus und Islamkritik auf eine Stufe stellt wie jüngst wieder in einem Zeit-Interview?

Die Islamisten bedrohen die westliche Welt und machen die Welt für selber denkende Musliminnen (und manche Muslime) zur Hölle auf Erden, schon heute und schon sehr lange.

Islamkritik und Anti-Islamismus haben einen rationalen Grund.

Antisemitismus ist irrational und genozidal.

Das konkrete Verhalten von Islamisten führt zu Islamkritik.

Das konkrete Verhalten von Juden war und ist völlig irrelevant für die Entwicklung des Antisemitismus.

Ist das so schwer zu begreifen?


[i] „Frieden im Herzen – Ein Herz voller Frieden. So lautet der Titel eines Referats, das Yavuz Özoguz am Pfingstsonntag um 11.30 Uhr in der Hamburger Imam-Ali-Moschee halten will. Das Gotteshaus liegt an einem der schönsten Plätze Hamburgs direkt an der Alster. Die Straße heißt nicht umsonst Schöne Aussicht. Özoguz ist gemeinsam mit seinem Bruder Gürhan Leiter des Vereins ‚Islamischer Weg‘, der seinen Sitz in der Provinz hat: in Delmenhorst bei Bremen. Die Schwester der beiden ist Aydan Özoguz. Sie ist verheiratet mit dem Hamburger SPD-Fraktionschef Michael Neumann und sitzt selber für die SPD im Bundestag. Aydan Özoguz ist eine Bilderbuch-Sozialdemokratin und ein gern zitiertes Beispiel für gelungene Integration. Von ihren Brüdern würde das niemand behaupten. Deren Verein der ‚Islamische Weg‘ wird seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Vor einigen Jahren musste Yavuz Özoguz aus den Diensten der Universität Bremen ausscheiden, da man von der Homepage seines Vereins direkt zum Internetauftritt der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gelangte, die für zahlreiche Anschläge auf israelische Soldaten verantwortlich ist. Sie steht dem Regime in Teheran nahe. Sehr nahe“ (Islamisten mit Alsterblick, Hamburger Abendblatt, 14. Mai 2010, http://www.abendblatt.de/hamburg/article1495294/Islamisten-mit-Alsterblick.html (23.11.2010).

[ii] „Andreas Molau, stellvertretender Chefredakteur des NPD-Organs ‚Deutsche Stimme‘, hatte als deutschen Beitrag des iranischen Karikaturen-Wettbewerbs zu Holocaust und Nahost-Konflikt eine Zeichnung seiner Zeitung eingereicht, die das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas zum israelischen Raketensilo umdeutet. Molau war auch schon Gesprächspartner des fundamentalistischen Internetportals ‚Muslim-Markt‘, wo er seinen Respekt vor dem Islam als einer ‚gewachsenen Kultur‘ bekundete. Nach der deutschen Vergangenheit gefragt, antwortete er: ‚Die Kollektivscham über angebliche oder tatsächliche Untaten haben wir in Deutschland zur Religion gemacht.‘ Das passt zur iranischen Staatspropaganda: Während man die Achtung des religiösen Mythos als Faktum einfordert, wird das historische Faktum als Mythos diskreditiert“ (Islamisten und die NPD. Etwas mehr Kopftuch auch für deutsche Mädel, http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E7C1BAC908B384ADE9D9D5985FA1B8F65~ATpl~Ecommon~Scontent.html (20.11.2010).

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.